Platzinfo: Umbaumaßnahmen gehen gut voran

Liebe Mitglieder

Wie Sie alle wissen, haben wir im Frühjahr 2018 durch ein Jahrhundertunwetter große Schäden an unserer Golfanlage erlitten. Insbesondere Bunker, Wege, Brücken und die Driving-Range waren umfangreich betroffen. Wir haben über diesen Schaden unsere Versicherung in Kenntnis gesetzt und nach Analyse der Schäden mit unserer Versicherung eine Schadenssumme ausgehandelt, die von der Versicherung übernommen wird. Nach Ausschreibung der Bauleistungen und Vergabe im Herbst 2018 haben wir mit den Bauarbeiten im Dezember 2018 begonnen. Voraussichtlich werden die Arbeiten im März 2019 abgeschlossen. Ziel der Sanierungsmaßnahmen war primär die Beseitigung der Schäden:
1. Stabilisierung der Brückenfundamente Bahn 17 und Beseitigung der Erosionsschäden im Bachbett
2. Stabilisierung der Bewegungsflächen an der Drivingrange
3. Instandsetzung der Bunker - Funktionsüberprüfung der Drainage, Sanierung der Leitungen und Sickerpackungen - Beseitigung der Erosionsschäden an Bunkerrändern und Sohle
4. Instandsetzung der Wege - Beseitigung der Erosionsschäden

Zur Realisierung der Sanierungsmaßnahmen haben wir dann folgende Einzelmaßnahmen festgelegt:
1. Brückenfundamente Einbau neuer Betonfundamente mit Grauwackefelsverkleidung
2. Driving-Range Befestigung der Bewegungsflächen durch Betonsteinpflaster
3. Bunker • Verbesserung der Entwässerungssituation bei erosionskritischen Bunkern durch Veränderung der Umgebungstopografie zur Umleitung von Oberflächenwasser um die betroffenen Bunker herum • Instandsetzung der Drainagen und Sickerschächte der Bunker • Optimierung der Grundrissgestaltung für einen verbesserten Spielbetrieb • Verbesserung der Sichtbarkeit der Bunker • Sandwechsel bei allen Bunkern (auch Chip- und Pitching-Area)
4. Abschlag Loch 14 – Herren Umgestaltung des Abschlages Loch 14, Verlegung und Höhenveränderungen
5. Wege Sanierung erosionskritischer Weg durch Pflasterung bzw. neue mineralische Deckschichten auf entsprechendem Unterbau, teilweise verklebt in starken geneigten Hanglagen Anlegen von neuen Entwässerungsrinnen, Mulden und Rohrdurchlässen an Tiefpunkten von Wegen Anlegen einer neuen Zuwegung an Bahn 7 zur Fairway vom Hauptweg aus.
6. Entwässerung vor der Abschlaghalle Verbesserung der Entwässerungssituation vor der Abschlaghalle durch tiefe Mulde und Anlage einer Vorflut. Betonbalken vor dem Eingang der Abschlaghalle.
Worauf die Mitglieder achten müssen:
Boden in Ausbesserung
Bei den Sanierungsmaßnahmen auf den Golfbahnen wurde Teilflächen mit Grassoden neu belegt, andere Flächen wurden und werden noch eingesät. Diese Flächen sind sämtlich als Boden in Ausbesserung kenntlich gemacht und dürfen nicht betreten werden bis sie zu Spielbetrieb wieder freigegeben werden. Die mit den Grassoden belegten Flächen werden nach Beginn der Vegetationsperiode recht rasch wieder benutzbar sein. Die eingesäten Flachen sind solche, die für das Spiel von untergeordneter Bedeutung sind. Diese werden etwas länger vom Spielbetrieb ausgeschlossen. Bälle, die auf diese Fläche fliegen oder rollen, können bitte mit der Ballangel oder anderen Geräten oder Golfclubs von den Flächen entfernt werden, ohne die Flächen zu betreten.
Bunkersand

Der neue Bunkersand ist pfleglich zu behandeln. Die Bunker sind glatt geharkt nach dem Bunkerschlag zu verlassen. An den Rändern ist insbesondere bei geneigten Sandflächen zu den Rändern hin zu harken.

Unser neuer Bunkersand

Geschichte

Der bis zum Saisonende 2018 vorhandene Bunkersand war nach Meinung vieler Mitglieder nicht ansprechend gut spielbar. Daher wurde in einem Auswahlverfahren nach einem sehr gut spielbaren Bunkersand Ausschau gehalten. Ein Gremium aus Pro´s, Vorstand, Platzausschuss und Green-keeper hat dann mit großer Mehrheit aus 8 Sandsorten einen Sand ausgewählt. Die Kriterien für die Auswahl waren primär:

Spielbarkeit: Wie stark gräbt sich der eintreffende Ball ein, wie gut ist er aus dem Sand zu befördern. Bei trockenem und nassem Sand.
Drainagefähigkeit: Wie gut versickert das Oberflächen- und Regenwasser Pflegeaufwand: Ein neuer Sand soll einfach zu pflegen sein (Greenkeeper und Mitglieder im Spielbetrieb)
Optik: Hat der Sand eine ansprechende Farbe und Glanz
Kosten: Die Kosten spielten auch eine Rolle, angesichts der herausragenden Spielbarkeit des ausgewählten Sandes trat dieser Aspekt in den Hintergrund, da die Gesamtkosten der Sanierungsmaßnahme hierdurch nicht das vorhandene Budget sprengten.
Beschreibung des Sandes: Es handelt sich um einen im Werk mechanisch und thermisch aufbereiteten Sand der Korngrößenverteilung 1 mm bis 2 mm. Der Sand im Werk wurde erhitzt, gewaschen und gesiebt. (Bei dem vorherigen Sand handelte es sich um einen unbehandelten Kiesgrubensand Korngrößenverteilung 0 mm bis 2 mm, der durch seine Liegezeit hochverdichtet war)
Eigenschaften: Der Golfschlag wird einfacher und berechenbarer. Der Golfschläger kann ohne Feinstanteile (0 – 1mm) im neuen Sand viel leichtern und ungebremster durch den Sand unterhalb des Balles durchgezogen werden. Tiefer in den Sand eingedrungene Bälle können beim Golfschlag leichter wieder herausbefördert werden. Der Sand hat eine hervorragende Drainage- und Versickerungsfähigkeit. Wegen der Korngrößenverteilung ist es ein rolliges Korngerüst und dadurch vergleichsweise nachgiebiger beim Stand im Sand. Die Verdichtung des Sandes und eine Erhöhung der Standfestigkeit erfolgt nach und nach durch den Betrieb der Bunker und durch die Bunkerpflege.
Wir sind sehr gespannt wie der Bunker bei den Mitgliedern und Gästen des Golfclubs ankommen wird.

Bunkerpflege: Die Mitglieder sind aufgefordert mitzuhelfen den neuen Sand zu pflegen.
Bitte achten sie in den Böschungslagen des Bunkersandes auf ein Harken in Richtung Bunkerrand. Ansonsten werden wir an den Bunkerrändern die Bunkerlage ausdünnen, was den Pflegeaufwand durch die Greenkeeper unnötig erhöhen würde.